Franzi’s neue Unterwäsche

Schnittmuster Unterwäsche Fanni

Ich weiß ja nicht wie es bei Euch ist, aber Franzi hatte keine Unterwäsche. Mich friert’s da immer gleich, es ist einfach ungemütlich und kein bisschen schön. Mich hat das schon immer gestört, wenn Puppen kein hübsches „Darunter“ hatten. Apropos Puppen, wir waren vor Jahren im Puppenmuseum in der Nähe von Coburg, mir fällt der Name jetzt nicht ein, in welcher Stadt das war. Auf jeden Fall gab’s dort lebensgroße Puppen, die standen einfach so im Museum herum, wie die Besucher eben auch dastanden, um sich alles anzusehen.

Ich hatte mir damals ein rosa Kleid aus Wildseide genäht, das ähnlich wie die Kleider der Puppen aussah. Und ja, auch die anderen Besucher wollten wissen, was die Puppen unten drunter hatten, weil das „Obendrüber“ war ja schon berauschend schön. Ich stehe also da und zwar ziemlich bewegungslos, weil ich mir die Künstlerpuppen in Ruhe ansehen wollte. Kommt doch nicht von hinten ein männlicher Besucher, der mir den Rock gelüpft hat, um sich die Unterwäsche anzusehen. Er ging natürlich davon aus, dass ich ebenfalls eine Puppe wäre. Der Schreck als ich mich umgedreht habe wäre bühnenreif gewesen, der Gesichtsausdruck auch. Ich glaube er war kurz vorm Herzinfarkt. Also soviel zum Thema Puppenunterwäsche.

Nachdem gestern die schönen Stoffe angekommen sind und der blaue Jersey für Franzis Unterwäsche geplant war, lag natürlich nichts näher, als sich gleich an die Nähmaschine zu setzen und Unterwäsche zu entwerfen.

Und das ist nun entstanden, zufällig hatte ich farblich passende Spitzenrüschen zu Hause, die wunderbar zum Stoff gepasst haben:

Naehanleitung Unterwäsche

Ich finde sie ist schick geworden. Auf jeden Fall hat es so richtig Spaß gemacht. Mimmi hat im Übrigen auch Unterwäsche bekommen. Fotos folgen die Tage.

Also, lasst es Euch gut gehen, genießt die Atempause, das ist bei uns beispielsweise das Positive an der jetzigen Situation – und irgendwann wird es wieder vorbei sein

seid ganz herzlich gegrüßt und bleibt gesund

Eure

TOSCAminnis

Veröffentlicht am 3. April 2020.


› Zurück zur Übersicht