Heilfasten mit Einstein – oder auch der Hund speckt ab

Fast jedes Jahr gehe ich zum Heilfasten – der Urlaub ist zwar jedesmal hart (eine Woche kein Essen! – aber das Ergebnis ist es mir wert. Man ist total entspannt, hat eine wunderschöne Haut – Cellulite adé und man bekommt seinen jährlichen Tritt in den Hintern, um sich gesund zu ernähren und bewusster zu Leben. Diesmal war ich leider zu spät dran und im Rathberger Hof war nichts mehr frei – alles bereits ein Jahr im Voraus ausgebucht.  Also hab ich mich nach einer Alternative umgesehen und bin fündig geworden. Das Ambiente des Fastenhauses wirkte im Internet sehr ansprechend – Personal super liebenswürdig – Aussenanlagen sehr schön gestaltet und das Essen – ein Wahnsinn, sofern man halt essen durfte. Enttäuschend waren allerdings die Zimmer – die Matratzen bereits durchgelegen und die Fastensuppe bestand lediglich aus Gemüseschalen und wurde mit Suppenbrühe „verfeinert“. Hier war ich dann schon sauer, weil da Preis-Leistungs-Verhältnis für mich nicht stimmig war und der Fastenerfolg auf sich warten ließ. Kurz gesagt, ich hatte die Nase voll, jedesmal so viel Geld hinzublättern – der mega-super-Urlaub ist Heilasten ja nun auch nicht gerade und habe beschlossen, meinen nächsten Fastenurlaub eiskalt zu Hause durchzuziehen.

Notgedrungen mussten die Silvi (meine Mitbewohnerin) und unser Einstein dann auch mit durch – aber sie haben sich für die sanftere Form – Basenfasten – entschieden.

Wir liegen jetzt in den letzten Zügen mit dem Fasten und freuen uns schon auf was schönes zu Essen. Nebenbei wälzen wir ein Kochrezept nach dem anderen und kennen die YouTube-Vidoes von Andrea Sokol von Oh lala und so lala inzwischen auswendig … Süßkartoffel Pommes mit grünem Koriander Dip … Apfelstreuselkuchen … Cilli sin carne … Erst mit dem Verzicht wird einem nochmals bewusst, wie schön es ist, ein gutes Essen auf dem Tisch zu haben.

Jedenfalls waren wir ganz erstaunt, wie leicht sich das zu Hause umsetzten lässt. Der Erfolg ist nicht geringer, als wenn man in irgendeiner Kurklinik wäre. Der Erholungseffekt ist auch gut und dadurch, dass man sich wesentlich besser beschäftigen kann als in einem Hotel, ist der Hunger nicht ständig im Mittelpunkt, der einen trotz aller Versprechen, dass es nicht so wäre, ganz schön plagt. Ok, es sind eher Gelüste als Hunger aber trotzdem – hart ist es schon und 10 Tage würde ich definitiv nicht durchhalten können. Spätestens am 5.  Fastentag bin ich so unfassbar „grantig“ und unleidlich, dass es kaum auszuhalten ist.

Aber was hat das jetzt mit Einstein unserem Beagle zu tun? Silvi ist mit Einstein sehr viel alleine zu Hause und natürlich essen die beiden zusammen. Nein er hat keinen eigenen Stuhl und auch keinen Teller am Tisch aber so hin und wieder bekommt er halt von der Semmel ab, vom Kuchen, morgens kochen wir ein Portiönchen Müsli mit und er darf die Reste vom Reis und vom Gemüse haben. Das liebt er, ganz klar.

Tja diese Woche sieht’s damit natürlich schlecht aus. Er muss sich mit seinen Futterportionen, die er aufgeteilt auf Frühstück und Abendessen erhält, begnügen, lediglich das ausgekochte Gemüse bekommt er, das von der Suppenbrühe für das Heilfasten übrigbleibt. Auch für ihn hochwertige Ballaststoffe. Der angenehme Teil für ihn ist, dass wir ausgiebiger Gassi gehen als an normalen Tagen und da freut er sich riesig. Er hatte heute auch seine Heumassage im frisch gedüngten Gras. Die Heumassage beinhaltet eine Aromatherapie mit Odel Toilette, alles Bio und regional hergestellt. Anschließend gab’s auch für ihn ein Basenbad ohne Basensalz. (Also kurz gesagt, er hat sich in einer frisch gedüngten Wiese gewälzt und kam mit entsprechender Duftnote nach Hause).

Auf jeden Fall haben wir heute festgestellt, dass sein Gassigeschirr locker flockig um seinen Körper sitzt und der Verschluß leicht zuging. Er hat auch abgenommen und sieht wieder richtig schnittig aus. Nun ist wieder etwas Luft nach oben für einen Happen mehr. Es dürfte ja hinlänglich bekannt sein, dass ein Beagle nichts mehr liebt als die Fährtensuche und das Essen. Ich vermute, dass auch hier ansässige Beagle-Damen das ein oder andere Auge auf ihn werfen werden 🙂

So viel zum Thema Heilfasten für Tier und Mensch – vielleicht mögt Ihr es auch mal probieren – es lohnt sich und nächtes Jahr, sind wir sicher wieder mit dabei 🙂

liebe Grüße

Eure

TOSCAminni`s

PS. Auf dem Titelbild ist Einstein beim Sport zu sehen, das gehört nämlich auch zum Heilfasten, Yoga, Gymnastik und spazierengehen oder wandern. Einstein mag gerne wandern!

Veröffentlicht am 23. Oktober 2019.


› Zurück zur Übersicht