Meditation mit Malen von Mandalas

Eine meiner wichtigsten Leidenschaften ist das Malen. Derzeit bevorzuge ich Mandalas. Ich habe nie ein richtiges Thema im Kopf sondern ich male vor mich hin, was mir gerade eben so einfällt. Ich male das sehr gerne wenn ich unruhig bin, unglücklich oder sonst irgendwie nicht in meiner Mitte bin. Mich beruhigt das Wiederholen der Muster, die bunten Farben und die feinen Zeichnungen. Da ich sehr kreativ bin, ist mir das normale Mandala schnell wieder zu langweilig, so dass aus der runden, kreisförmigen Form schnell mal andere geometrische Muster entstehen die eine gewisse Spannung in die Bilder bringen.

Ich habe sehr viele Farben, Aquarellestifte von Faber, Ölpastellkreiden, Filzstifte und Aquarellstifte die wie Filzstiffte aussehen aber mit Wasser verwaschen werden, so dass sich weiche Übergänge ergeben. Diese Stifte finde ich super weil die Farben ausserordentlich kräftig sind und ich auf bunt und farbig stehe und das üppig.

Ideen hole ich mir in Büchern und auf Pinterest. Dort gibt es hervorragende Künstler von denen ich mir gerne etwas abschaue um letztendlich doch meine eigenen Bilder zu entwerfen. So soll es auch sein. Ich habe einen alten Biedermeierschrank aus dem  19. Jahrhundert der meine Malvorräte, Papiere, Stifte und Leinwand beherbergt. Ich liebe diesen Schrank, wenn er geöffnet wird und ein leichter Terpentingeruch entweicht. Jetzt im Sommer war wenig Zeit zum Malen, aber, es kommt ja nun wieder die dunkle Jahreszeit und da wird wieder das ein oder andere Bild entstehen.

Hier könnte Ihr Euch ein paar „Werke“ von mir ansehen, ich erhebe keinen künstlerischen Anspruch, es macht mir halt einfach Spaß und das Malen befreit mich von Stress und Unruhe. Was will man mehr. In meiner Wohnung hängen meinen eigenen Bilder und ich liebe jedes einzelne.

 

 

Liebe Grüße

Eure

TOSCAminnis

Veröffentlicht am 12. September 2019.


› Zurück zur Übersicht