Unser neuer Gang

GAngrenovierung Shabby Chick

Langsam aber sicher passt sich unser Haus unserem Geschmack an. Wir haben das Haus vor 5 Jahren gekauft – wie die Zeit vergeht. Seitdem renovieren wir stückweise die Räume – zum einen sehr mühsam, zum anderen aber eine wirklich eine schöne Arbeit.

Der Gang war ein absolutes No Go. Er ist extrem düster durch die dunkelbraune Treppe die mit Terrakottafliesen gefliest wurde. Ausserdem sind weder Glastüren noch ein ausreichend großes Fenster im Gang. Sowieso für uns unverständlich, warum in einem Haus nur 1-qm große Fenster sind, die kaum Licht in die Räume lassen. Leider haben wir vergessen vor dem Renovieren Fotos vom alten Zustand zu machen, das würde noch deutlicher zeigen, wie sich das Treppenhaus langsam verändert.

Im Keller hatten wir noch diesen alten Vorratsschrank, den wir vor 30 Jahren von einer Freundin geschenkt bekommen haben. Der begleitet mich seither bei jedem Umzug. Auch jetzt dient er wieder für unsere Vorräte und ist richtig praktisch. Er dürfte weit über 100 Jahre alt sein. Wir haben keine Speisekammer. Eine solche ist ja mehr oder weniger ein altes Relikt aus der guten alten Zeit, das sich in der heutigen Zeit wohl eher als Luxus erweist. Aber wenn man denn eine hat, ist das toll und man möchte sie nicht mehr missen.

Alte Karaffen aus Kristallglas, Hutschachteln und ein bisschen altes Gekruschel tun ihr übriges, um den Gang im schönen Schabby- Chic-Look erstrahlen zu lassen. Natürlich dürfen auch Stuckleisten unter der Decke nicht fehlen. Auch der Leuchter ist aus einem Flohmarkt-Fundus.

Als Abschluss für die Stuckleisten haben wir diese Quasten angefertigt und mit Seidenrosen verziert. Beim nächsten Mal werden wir die Rosen aus Pappmasche anfertigen und weiss streichen, so dass diese an Stuck erinnern. Aber mangels Zeit haben wir uns hier für die einfachere Variante entschieden.

Als nächstes wird das Treppengeländer weiß gestrichen. Ebenfalls eine Sisyphusarbeit und die Terrakottafliesen werden mit hellgrauer Betonfarbe gestrichen. Nicht zu vergessen die neue Haustüre mit einem Glasfenster, damit endlich Licht in den Gang fällt. Auf jeden Fall geht die Arbeit mit einem älteren Haus wirklich nicht aus. Es gibt immer was zu tun.

Liebe Grüße

von den

TOSCAminnis

Veröffentlicht am 17. Februar 2020.


› Zurück zur Übersicht