Wir lernen fotografieren

… und zwar so richtig. Je mehr man sich mit etwas beschäftigt und je mehr sich der Blick für ein bestimmtes Thema entwickelt, um so professioneller möchte Frau ihre Werke gestalten.

Wir haben inzwischen eine richtige Liebe zu unseren Lookbooks entwickelt, vermitteln sie doch zu den gefertigten Modellen einen Rundumblick. Und je mehr Bilder zu sehen sind, um so mehr sind unsere Kundinnen dazu in der Lage sich, vorzustellen, wie das Modell auf eigene Bedürfnisse umgesetzt werden kann. Natürlich mit eigenen Vorlieben ausgestattet und den Farben, die für unsere Kundinnen perfekt passen. Das wäre das eine Thema.

Das andere, ich bin gerade dabei ein Buch über Wohnungsdeko mit Anleitungen zu schreiben und habe versucht, meine Deko zu fotografieren. Leider mit einem sehr mäßigen Ergebnis, total unbefriedigend. Also endlich ein Grund, um sich mit der Fotografie auseinanderzusetzen. Vor kurzem wurde dazu in der VHS ein Kurs angeboten, der terminlich und auch thematisch leider für uns nicht passte. Inzwischen habe ich mit dem Kursleiter Kontakt aufgenommen. Er ist so nett und gibt uns Privatstunden, so dass wir demnächst mit einem auf uns abgestimmten Fotokurs starten werden. Vorher benötigen wir noch schnell eine andere Kamera. Gute Ergebnisse sind auch kameraabhängig und unsere ist leider für das, was wir machen wollen, zu klein.

 

Aber was ich eigentlich erzählen wollte ist, dass wir sehr nette Leute gefunden haben, die uns weiterhelfen. Auffallend wäre dabei, es sind junge Männer, die sich fürs Filmen und Fotografieren interessieren, ja und das im heutigen digitalen Zeitalter. Trotzdem wollen viele selber kreativ tätig werden, sei es auch beim Filmen und Fotografieren.

Wer hier ein bisschen mitgelesen hat, weiß inzwischen, dass wir das Modeln nicht unbedingt als unseren Traumberuf bezeichnen würden, umso lustiger wird das nächste Shooting werden.Wir sind da wieder an der Donau mit unserem Lehrer, der uns gewissermaßen am lebenden Objekt zeigt was wir zukünftig alles einstellen müssen. Anschließend bearbeiten wir auch die Fotos gemeinsam auf dem Laptop. Ich glaube da ist es an der Zeit, dass wir eine Flasche Sekt mit an die Donau nehmen, damit das Ganze lockerer wird. Wir gehören zu denjenigen, die am schnellsten lernen, wenn wir es gezeigt bekommen, wie es funktioniert. Bei Fehlern können wir auch gleich die Unterschiede vergleichen. Übrigens werden wir unsere Dirndlkleider fotografieren. Da habe ich das nächste Buch geplant. Wir waren vor drei Jahren auf einem Dirndlnähkurs und haben alles protokolliert. Das möchte ich nun in einem Buch festhalten. Es ist ziemlich umfangreich, so dass sich zahlreiche Seiten füllen lassen.

Wie es scheint, ist das Thema Dirndl immer noch top-aktuell, so dass wir vermutlich durch offene Haustüren fallen werden. Neue Kinderdirndl sind auch geplant und wir selber bringen es inzwischen auch auf ein paar Modelle mit Accessoires.

Wenn  wir die ersten Stunden hinter uns haben, werden wir Euch unsere Erfolge präsentieren.

liebe Grüße

Eure

TOSCAminnis

Veröffentlicht am 8. Februar 2020.


› Zurück zur Übersicht